SDPW

Das Finale einer 24-jährigen Erfolgsgeschichte in der Drummer-Szene

Der Schweizerische Drummer- und Percussionisten-Wettbewerb (SDPW) findet dieses Jahr das 24. und letzte Mal statt: Zeit für einen Rückblick, ein Fazit und ein grosses Dankeschön.

Der Event ist mittlerweile europaweit der grösste und renommierteste Wettbewerb für Schlagzeuger und Percussionisten. Auch internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer, vor allem aus Deutschland und Österreich, machten sich jedes Jahr auf ins Luzerner Hinterland. Besucht wurde der Anlass aber auch schon von Teilnehmern aus Polen, Taiwan oder China. Der Wettbewerb lebt von einer Vielfalt an Kategorien, vielen begeisterten Nachwuchstalenten aus verschiedenen Sprachregionen, einer Top-Fachjury und dem Treffen mit grossen Stars der Szene. Kurz: die Drummer-Welt trifft sich alljährlich im beschaulichen und idyllischen
Dorf Altishofen.

Vom regionalen zum internationalen Wettbewerb ...
1987 fand ein erster regionaler Wettbewerb in Altishofen statt, 1994 hat Sepp Glanzmann den SDPW in die Welt gerufen. Seit er denken kann, begeistert sich der Initiant und Gründer des Schlagzeugshops Glanzmann für die Welt rund um das Schlagwerk. Mit dem Wettbewerb wollte er musikinteressierten Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihr Können zu zeigen, sich mit anderen zu messen, Neues zu lernen und die Begeisterung für ihr Instrument weiterzugeben. Wer den Wettbewerb in Altishofen einmal besucht hat – egal ob Profi
oder Laie-, ist danach definitiv davon begeistert. Vielleicht liegt dies an der Wettbewerbs-Atmosphäre oder den hochstehenden Vorträgen der blutjungen Teilnehmer, der Begeisterung in den Augen der Teilnehmer, der Unterstützung der Bekannten und Verwandten, dem Auftreten vor der Jury oder vielleicht auch einfach am speziell guten Groove des SDPW. Was vor 24 Jahren klein angefangen hat, hat sich in den Jahren zu einem grossen Event entwickelt ohne dabei seinen Charme zu verlieren. Dieses Jahr finden 16 verschiedene
Kategorien statt. Der Musikschulverband, der Schweizerische Blasmusikverband und andere attestieren dem Wettbewerb Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau.

123

Nie hätte Sepp Glanzmann 1994 eine solche Entwicklung des Wettbewerbs erwartet. Vor allem bei den Klassik-Instrumenten war der Erfolg nicht voraussehbar. Das Niveau des Wettbewerbs und der Teilnehmer hat sich von Jahr zu Jahr positiv verändert. Den Teilnehmerrekord verzeichnete der Anlass im Jahr 2011 mit rund 360 Teilnehmenden.

Der Auftritt eines Stardrummers war viele Jahre, neben den interessanten Vorträgen, am Samstagabend das grosse Highlight des Wochenendes. Weltweit bekannte Drummer haben schon den Weg nach Altishofen gefunden. Darunter waren grosse Namen wie Mylious Johnson (Pink), Jojo Mayer (Nerve), Marco Minnemann (H-Blockx, Udo Lindenberg, Nena) oder Shauny Baby (Salt N‘ Pepa, Hillary Duff), welche es allesamt genossen vor einem grossen Fachpublikum zu spielen und den Nachwuchs-Talenten noch mehr Begeisterung für ihr Instrument mitzugeben. Einer der legendärsten Auftritte bot Nicko McBrain von Iron Maiden. Vor drei Jahren hat sich das OK entschieden, diesen speziellen „Sendeplatz“ am Samstagabend den Teilnehmern selbst zu überlassen. Die neue Show-Kategorie „Drum-Battle“ wurde ins Leben gerufen. 2 Schlagzeuger duellieren sich jeweils auf der Bühne und im Knock-Out-Verfahren wird schlussendlich aus 10 qualifizierten Teilnehmern ein Battle-Sieger erkoren. Diese Show begeisterte das Publikum und zeigt auf, dass das OK über die vielen Jahre hinweg immer innovativ blieb und neue Kategorien oder Show-Blöcke ins Leben gerufen hat.

Es blieb meist nicht beim 3-Minuten-Vortrag auf der Bühne in Altishofen ...
Schon viele Musik-Karrieren haben in Altishofen begonnen. In der nationalen, sowie internationalen Drummer-Szene gibt es einige bekannte Schweizer Namen und viele von Ihnen standen schon einmal oder sogar mehrere Male auf der Siegertreppe des SDPW.

So zum Beispiel der Thurgauer Massimo Buonanno. Er wurde 1999 Schweizer Meister am Drum-Set und holte sich 2003 den ersten Platz bei den Advanced Drummer. Mittlerweile ist er in der Schweiz ein gefragter Schlagzeuger und spielte schon für bekannte Namen wie Marc Sway, Seven, Myron, Phil Dankner oder Rolf Stahlhofen. Ein anderer bekannter Name ist jener von Domenico Carlo Melchiorre. Er gewann gleich drei Mal, nämlich 1999, 2001 und 2003 in der Kategorie «Klassik». Nun spielt er regelmässig am Lucerne Festival und
in diversen Ensembles sowie Sinfonieorchestern. Auch jüngste Beispiele wie das von Roberto Carella, welcher im Jahr 2014 die Kategorie Advanced Drummer und 2015 das erste Drum-Battle gewonnen hatte und nun mit Luca Hänni, Trauffer, Dabu Fantastic und vielen anderen tourt, zeigen auf wie erfolgreich die Teilnehmer danach sind. Das sind nur einige Beispiele von vielen. Wenn man die Teilnehmer und Gewinner des SDPW googelt, so trifft man auf diverse Profimusiker. Neben der Möglichkeit vor Fachpublikum zu spielen hat der SDPW diese Karrieren dank Sponsoren auch durch lukrative Preise gefördert. Workshops an der Drum School the collective in New York, Workshops an der Akademie von Katarzyna Mirka, Bootcamps bei Thomas Lang oder der diesjährige Battle-Preis – ein Drum Camp mit Tom Beck in Sardinen – sind nur einige Beispiele davon.

4

Dieses Jahr lockt in der Kategorie Xylophon II ein ganz spezieller Preis. Das Aufgabenstück ist eine Eigenkomposition für den SDPW und die Siegerin oder der Sieger darf diese Komposition mit der Nationalen Jugend Brass Band (NJBB) uraufführen. Diese Komposition treibt die Attraktivität des Xylophons als Soloinstrument weiter voran. Die Möglichkeit dieses Solo auf der grossen Bühne präsentieren zu dürfen, macht diese Kategorie dieses Jahr besonders speziell.

Der SDPW ist somit ein Sprungbrett und Motivationsevent für alle jungen Musikerinnen und Musiker, welche genügend Ausdauer besitzen, um ihren grossen Traum zu verwirklichen.

Eine gut funktionierende Drummer-Fasmilie ...
Der immer grösser werdende Anlass benötigt auch professionelle Organisationsstrukturen. Ein fast 20-köpfiges Organisations-Komitee und eine 7 köpfige Geschäftsleitung sorgten jedes Jahr für einen reibungslosen Ablauf des Events. Zudem wurde 2002 eine Gönnervereinigung gegründet. Die meisten OK-Mitglieder sind schon seit Jahren mit dabei und greifen auf einige Jahre Erfahrung zurück. Vom Initianten Sepp Glanzmann
wurde das OK-Präsidium einst an Fredy Wyss und vor vier Jahren an René Huber übergeben. Mittlerweile fordert der SDPW jedes Jahr eine grosse und detaillierte Vorbereitung. Bei der grossen Anzahl Teilnehmer ist eine minutiöse Planung nötig. Jedes der zur Verfügung stehenden Vortrags- oder Einspiellokale ist über das ganze Wochenende verplant. Auch die Logistik fordert einige Organisation, die einzelnen Lokale müssen den Bedürfnissen entsprechend eingerichtet und während dem Anlass – manchmal in nächtlichen Einsätzen
– umgebaut werden. Dabei helfen zuverlässige Leute der Musikgesellschaft Altishofen – eine gut funktionierende Drummer-Familie eben – jeder hilft jedem.

Auf hohem Niveau den letzten Anlass durchführen ...
Wie sie selbst lesen können, der SDPW in Altishofen ist eine Erfolgsgeschichte. Kein Wunder also waren viele Besucher, Teilnehmer und Aussenstehende überrascht über die Nachricht, dass dieses Jahr der letzte Anlass durchgeführt wird. Wer die Drummer-Familie aber ein bisschen besser kennt und auch die teilweise schwierigen Entwicklungen in den letzten Jahren mitbekommen hat, kann den Entschluss nachvollziehen. Die Geschäftsleitung hat diesen Beschluss im Jahr 2015 schweren Herzens getroffen. Der Kopf hat gegen
das Bauchgefühl gesiegt. Trotz der beschriebenen Attraktivität des Wettbewerbs, war das Interesse über die letzten Jahre hinweg rückläufig. Dies drückte sich in sinkenden Teilnehmer- und Besucherzahlen aus. Die innovativen Neuerungen von Kategorien, Workshops oder der Rahmenprogramme konnten zwar dieser Entwicklung etwas entgegenwirken, aber sie leider nicht aufhalten. Seit dem 23. Anlass waren beim SDPW zusätzlich die Finanzen ein Thema. Unsere Fachsponsoren konnten weniger Mittel sprechen, was es massiv erschwerte, das Angebot im aktuellen Rahmen aufrechtzuerhalten. Die Unterstützung der Sponsoren und hierbei insbesondere der Fachsponsoren sind und waren das finanzielle Rückgrat des SDPW. Es liegt jedoch fern, Schuldzuweisungen zu machen. Vielmehr danken wir unseren Partnern für die Unterstützung über die letzten bald 25 Jahre hinweg.

Im Vorfeld zu diesem Entscheid hat sich die Geschäftsleitung über Monate intensiv mit den bestehenden Herausforderungen beschäftigt und verschiedenste Varianten für eine Weiterführung geprüft. Letztlich entschied sich das OK, 2017 nochmals einen vollwertigen SDPW auf die Beine zu stellen, danach jedoch einen klaren Schnitt zu machen und keinen weiteren Anlass durchführen.

Was bleibt nach dem Anlass ...?
Einerseits bleiben Erinnerungen. Andererseits, und das ist viel wichtiger, bleibt in der Drummer-Szene viel Talent vorhanden. Talent, welches vielleicht teilweise durch diesen Wettbewerb gefördert werden konnte, gibt doch das Vortragen auf der Bühne Motivation zum Üben zuhause. Das angesprochene Sprungbrett hat bei vielen ehemaligen Teilnehmern funktioniert, das freut uns sehr. Der Luzerne Solo- und Ensemblewettbewerb (LSEW) führt die Kategorie Schlagzeug wieder ein, somit besteht wieder ein kantonaler Wettbewerb.
Wir hoffen indes auch, dass neue Wettbewerbe oder Festivals in dieser Szene entstehen.
Am Schluss bleibt ein grosses Dankeschön. Für die Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei den langjährigen Sponsoren, Co-Sponsoren, Preisspendern, Inserenten und Gönnern, ohne deren jahrelange finanzielle Unterstützung wäre ein solcher Anlass nie möglich gewesen. Weiter möchten wir uns bei den örtlichen Behörden und den Anwohnern von Altishofen, welche die letzten 24 Jahre die Musiker aus der ganzen Schweiz willkommen hiessen, bedanken. Ein Dankeschön auch an die die Juroren, welche einen fairen Wettbewerb ermöglichten und an die Medienvertreter, welche seitenweise Berichte über den Anlass
veröffentlichten. Ein grosses Dankeschön gehört der Musikgesellschaft Altishofen, welche seit Beginn durch ihre Mitarbeit die Durchführung ermöglichte. Zudem haben jedes Jahr rund 150 freiwillige Helfer den Anlass ermöglicht, herzlichen Dank für die Mithilfe. Ein weiterer Dank geht an alle aktuellen und ehemaligen OK und GL-Mitglieder welche Herzblut in diesen Anlass fliessen lassen haben. Ein riesiges Dankeschön geht natürlich an den Initianten Sepp Glanzmann und seine Familie, welche diese 24 speziellen Jahre durch ihre Idee, ihre Begleitung und die wertvolle Mitarbeit erst ermöglichten.

Der grösste Dank am Schluss gilt aber allen Teilnehmenden – ihr habt den Anlass lebendig und interessant gemacht!

Wir freuen uns auf ein schönes Finale, welches nach fast einem Vierteljahrhundert für einen würdigen Abschluss des SDPW sorgt.


Wir wünschen allen Musikern viel Erfolg für die Zukunft.

OK Schweizerischer Drummer- und Percussionisten- Wettbewerb

5 6 7

deutsch / français

 

Ausgezeichnet mit dem

Kulturpreis 2012 von:

Kultur-Luzern

Vorschau

  • 15. Walliser

    Percussionisten- und Drummer-Wettbewerb

    in Brig-Glis

    18. November 2017

     

    Wallis

     

  • Luzerner Solo- und Ensemblewettbewerbs (LSEW)                                   10./11. März 2018 in Triengen

  •