SDPW

Jury - Experts 2017

Jury Klassik Instrumente - Experts section classique
cornelia  Jury-Verantwortliche
Cornelia Steiger
, Reiden (LU)
(*1982) Sie erhielt ihren ersten Schlagzeugunterricht mit 13 Jahren. Danach spielte sie in verschiedenen Formationen mit. Nach einer Lehre als Detailhandelsangestellte bei Musik Hug begann sie 2001 ihr Studium an der HKB, Schlagzeugklasse bei Harald Glamsch und Hans Jörg Wahlich. Während des Studiums besuchte sie Meisterkurse bei Keiko Abe und L.H.Stevens. Weiter absolvierte sie ihr Praktikum im Berner Symphonieorchester. 2006 beendete sie das Studium und arbeitete in verschiedenen Musikschulen und spielte in div. Orchestern und Musikgesellschaften.
Weiter erwarb sie ein CAS/DAS in Orchesterdirigieren. Mit der Ausbildung zur Musikkinesiologin erweiterte sie ihre musikalischen Ausbildungen. Im Jahr 2011 begann sie das Studium zur Primarlehrperson. Heute arbeitet sie in St. Erhard als Primarlehrperson und spielt in verschiedenen Formationen mit.

Administrator:
Michael Barmet, Egolzwil
   
Jury-Mitglieder
stephane  Stéphane Borel, Chapelle sur Oron (FR)
Stéphane Borel, né en 1954 à Lausanne (SUISSE), a suivi les classes de batterie jazz avec M.Billy Brooks à la Swiss Jazz School de Berne et a étudié la percussion classique avec M. Yves Brustaux, à Genève, où il reçoit une « mention » et le prix du Conseil de Fondation du Conservatoire. Il poursuit ses études dans la classe de M. Francis Brana (Professeur et musicien à l’Opéra de Paris). Il enregistre de nombreux disques avec divers orchestres symphoniques et le Collège de Cuivres de Suisse Romande. Depuis 1980, il écrit et compose de la musique pour percussion. En 1985, il reçoit le prix
MUSICES ANNUS EUROPA pour la composition de la musique du film « Aélia » de Dominique De Rivaz. En 1994 il compose et enregistre un disque solo pour percussion « EUPHOPERCUSSION ». Fonde en 1996 le groupe de percussion « PSOPHOS » Fonde en 2001 le groupe de percussion « ADAMAS ». Professeur de percussion à l’HEMU et au Conservatoire de Lausanne
ainsi qu’à l’Ecole de Musique de Pully.

Hostettler Jacques Hostettler, Lausanne (VD)
Il étudie la percussion au Conservatoire de Lausanne avec Stéphane Borel et obtient en 1997 un premier prix de virtuosité. En 1996/97: Orchestre Mondial des Jeunesses Musicales. Dès 1998: timbalier au Sinfonietta de Lausanne. Se produit également en solo au marimba, en duo de percussion (Tchiki Duo), en big-band avec le Bovard-Orchestra. Enseigne la percussion à l’Ecole de Musique du Saanenland-Obersimmental, ainsi qu’au Conservatoire de Montreux-Vevey-Riviera.
Christen Raphael Christen (*1969 in Luzern, CH)
wird als einer der vielseitigsten Marimbisten gefeiert. Seine Musikalität und seine stupende Technik lassen ihn Grenzen überschreiten – auch in seiner Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Besetzungen
und Formationen.
Er spielt zahlreiche Konzerte als Kammermusiker und Solist. Aktuelle Formationen sind das Schlagzeugquartett QuaDrums, das Duo Synthesis das Marimbaphon und Euphonium (gespielt von Thomas Rüedi) zu einem neuartigen Duoklang verbindet und das Schlagzeugduo Schlagart mit Klaus Schwärzler Raphael Christen ist zudem Auftraggeber von Kompositionen zeitgenössischer Komponisten, für ihn sind bislang über 30
kammermusikalische Werke (für Marimbaphon und andere Instrumente) komponiert worden Raphael Christen ist Professor für Platteninstrumente (Marimba, Vibra und Xylophon) an der Zürcher Hochschule der
Künste.

Vernay Fabrice Vernay, Massongex (VS)
Né à Massongex (VS), Fabrice Vernay commence le tambour puis les percussions au sein de la fanfare locale. Après avoir obtenu sa maturité, il entame ses études professionnelles au Conservatoire de Lausanne dans la classe de Stéphane Borel, où il obtient le diplôme d’enseignement et le diplôme de concert, tous les deux avec les félicitations du jury. Il étudie aussi le vibraphone jazz à l’EJMA de Lausanne chez Philippe Cornaz et la batterie en privé chez Patrick Dufresne.
Percussionniste polyvalent, Fabrice Vernay participe à des productions variées (opéra-rock, spectacle cabaret, musique théâtrale, orchestre à vent). De 2000 à 2006, il est membre du Swiss Army Marching & Concert Band lors de nombreux tattoos en Europe. Il joue au sein de l’orchestre symphonique Sinfonietta de Lausanne depuis 2006. En 2006, il crée Percuten, ensemble de 10 percussionnistes pour lequel il compose et arrange (publié chez showandmarchingmusic.com).
Il a joué avec des percussionnistes renommés comme Keiko Abe et le Lausanne marimba ensemble, Fritz Hauser, ou le Tchiki Duo. Il est membre de la Cie Heure Orange (chansons), de Via Vallesia (world music), du Zapping trio (musique de chambre) et de l’ensemble EOL (musique contemporaine).
Il enseigne les percussions à l’harmonie de Massongex, au conservatoire cantonal valaisan et à l’école communale de musique de Martigny. Après avoir obtenu en 2016 une licence en sciences de l’éducation à l’université de Dijon, il collabore à la formation des étudiants en master de pédagogie à l’HEMU.

iwan  Iwan Jenny, Luzern (LU)
Iwan Jenny (1979*) studierte an der Musikhochschule Luzern in der Klasse von Erwin Bucher Klassisches Schlagzeug und schloss die Studiengänge (Pädagogik und Orchester) mit dem Höchstprädikat ab. Zusätzliche Studien in Drumset (Norbert Pfammatter), Barockpauke sowie Marimba. Weiteres Schlagzeugstudium bei Prof. Franz Lang an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen in Deutschland. 2003 Studienaufenthalt am Drummers Collective in New York. Iwan Jenny war Solo-Schlagzeuger im Musikkollegium Winterthur und pflegt eine rege freischaffende Konzerttätigkeit in Formationen verschiedenster Art, unter anderem im Swiss Brass Consort (Drums) oder im 21st Century Orchestra (Timpani). Weitere Tätigkeit als Schlagzeuglehrer an der MS Cham. Mitglied CRUSMA Percussion Duo. Iwan Jenny ist mehrfacher Preisträger (Prix Rotary, Friedl Wald-Stiftung Basel, Axelle und Max Koch-Kulturstiftung Luzern, Sieger Drumset am Schweizerischen Drummer- und Percussionisten-Wettbewerb 2002). Im Sommer 2012 hat Iwan Jenny die Stelle als Solo-Pauker im Luzerner Sinfonieorchester LSO angetreten.

mario Mario von Holten, Greifensee (ZH)
Mario Von Holten studierte von 2004 bis 2009 an der Zürcher Hochschule der Künste klassisches Schlagzeug in der Klasse von Horst Hofmann und Rainer Seegers (Berliner Philharmoniker) und schloss sein Lehr- und Konzertdiplom mit Auszeichnung ab. Nach seiner klassischen Ausbildung besuchte er im Jahr 2010 und 2013 das «drummerscollective» in New York um sich auf dem Drumset weiterzubilden. Mario Von Holten ist unter anderem Zuzüger im Orchester der Oper Zürich, am Theater St. Gallen, der Argovia Philharmonic, dem Zürcher Kammerorchester und dem Musikkollegium Winterthur. Neben den verschiedenen Orchester-, Musical- und Kammermusikprojekten spielt er auch in diversen Jazzformationen, mit welchen er auch CDs  aufgenommen hat. Mit dem Chris Conz Trio gewann er im Jahr 2011
den kleinen Prix Walo, sowie im Jahr 2013 den «Swiss Jazz Award». Mario Von Holten unterrichtet Schlagzeug- und Ensembleunterricht an der MKZ. Ebenfalls ist er als Stellvertreter an den Kantonsschulen Wettingen, Baden, Zürcher Oberland, Enge und Freudenberg anzutreffen. Für mehr Informationen besuchen sie bitte: www.thedrummer.ch

peter-b Peter Baumann, St-Légier-La Chiésaz (VD)
Studiert hat Peter Baumann die klassische Perkussion am Konservatorium in Lausanne, wo er 1997 mit Bravur das Diplom wie auch die Virtuosität erlangte. Daneben perfektionierte er sich auf dem Marimba am Konservatorium in Rotterdam bei Robert Van Sice und erhielt das Diplom 1998. Ein Jahr später ergänzte er sein Können im Mulit-Percussion Solo bei Steven Schick in San Diego. Zurzeit spielt P. Baumann im zeitgenössischen Musikkollektiv CH.AU, welches insbesondere Stücke von Schweizer Komponisten spielt. Er ist zudem in der Theater-Produktion sehr engagiert.
Etudes de percussions classiques au Conservatoire de Lausanne ou il passe avec succès un diplôme ainsi qu’une virtuosité avec félicitations en 1997. Parallèlement, il se perfectionne au marimba au Conservatoire de Rotterdam avec Robert Van Sice et obtient le diplôme en 1998. En 1999, il étudie également le répertoire des multi-percussions solo avec Steven
Schick à San Diego. Actuellement, il est percussionniste du collectif de musique contemporaine CH.AU., foyer de créations de compositeurs Suisses et d’ailleurs. Il est très actif également dans les productions théâtrales : 5 participations au production de Cluster Créations de 1997 à 2003, Clavalier prend Rhinocéros (production Riparbelli 2007) composition et interprétation de la musique pour Nuit Arabe (production Oriental Vevey 2011), Fondateur du trio Résina (violon-guitaremarimba), percussionniste avec le duo Tête-à-Tête (orgue à mains et percussion), musicien d’orchestre (supplémentaire à
Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre Symphonique Neuchâtel).

stefan Stefan Kurzo, Aarberg (BE)
Stefan Kurzo studierte am Konservatorium Bern. 2001 schloss er das Lehr- und Orchesterdiplom mit dem Prädikat «sehr gut» ab. Musikalisch bewegt er sich seit vielen Jahren in der Brassband Szene. Er spielte u.a. in den Brassbands Täuffelen, Biel, Bürgermusik Luzern, Swiss Army Brassband und machte auch Abstecher nach England (Rothwell Temperance Band und Leyland Band). Er konnte bereits viele Erfolge feiern, z.B. 2003 Solochampion am Swiss Entertainment Contest als erster Schlagzeuger auf Fellinstrumente (Timpani), 2005 1. Platz am British National Contest mit Leyland Band sowie an nationalen Wettbewerben (Montreux, Swiss Open, U-Brass mit der BML). Er arbeitete als Zuzüger in den Symphonie Orchestern Bern und Biel. Während zwei Jahren war er Mitglied des Art Percussion Ensemble Bern. Im Jahre 2005 zog es ihn erstmals nach Asien, wo er eine Stelle als Solopauker im Beijing Symphony Orchestra erhielt. Dort spielte er
bis Mitte 2009. Heute arbeitet er wieder als Schlagzeuglehrer und dirigiert die Musikgesellschaften Detligen sowie die Jugendmusik Ostermundigen.Seit vielen Jahren setzt sich Stefan Kurzo für die musikalische Jugendförderung ein. So war er Mitbegründer der Seeländer Jugend Brass Band. 2013 trat er in die Musikkommission der NJBB sowie in den Vorstand des Seeländer Blasmusikverbandes (Ressort Jugend) ein.

nicolas Nicolas Suter, Lausanne (VD)
Né en 1978 à Lausanne, Nicolas Suter commence l’étude de la musique par 10 ans de violon avant de se consacrer exclusivement à la percussion. Il obtient un diplôme de concert avec félicitations en 2005, au Conservatoire de Lausanne dans la classe de Stéphane Borel. La même année, il est boursier de la Fondation Leenaards. Il collabore avec différents orchestres, notamment l’Orchestre de Chambre de Lausanne ou l‘Orchestre du Festival
d’Opéra d’Avenches.
Il se produit sur scène en solo au marimba et avec différentes formations de musique de chambre, dont le trio Adamas et le Tchiki duo.
Son activité scénique l’a amené à travailler avec des troupes de danse, de cirque et de théâtre, pour lesquelles il crée ou arrange la musique.
Chevallier Didier Chevallier, Luzern (LU)
Didier Chevallier studierte er an der Hochschule der Künste in Bern bei den Herren Glamsch und Wahlich klassisches Schlagzeug und erlangte dort das Orchesterdiplom mit Auszeichnung. Zusätzlicher Unterricht an der Pauke bei Rainer Seegers in Zürich und am Drumset bei Jan Fabricky an der Swiss Jazz School in Bern. Studium in der Meisterklasse von Prof. Dr. Peter Sadlo und Franz Bach an der Hochschule für Musik und Theater in München, wo er das Meisterklassendiplom erhielt. Seit der Spielzeit 08/09 ist Didier Vogel Solo-Schlagzeuger am Opernhaus Zürich. Er ist zudem gern gesehener Gast in den Symphonieorchestern der Deutschschweiz und war Pauker und Schlagzeuger im Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester.
Meinen Michael Meinen, Boltigen (BE)
Michael Meinen absolvierte das klassische Schlagzeugstudium (Bachelor) bei Harald Glamsch, Hans-Jürg Wahlich und Christian Hartmann in Bern und schloss dieses 2011 mit Auszeichnung ab. Bereits vor dieser Zeit erlangte er wertvolle Erfahrung als Pädagoge in Musiklagern und als Stellvertreter von Major Aldo Werlen im Unterricht mit den Rekruten.
Weitere Unterrichtstätigkeit an der Jugendmusik Steffisburg sowie Stellvertretungen an den Musikschulen in Altishofen-Nebikon und Obersimmental-Saanenland. Nach dem Bachelor-Studium war er an der Oper Zürich als Akademist tätig. Seit dieser Zeit kann er als Zuzüger in namhaften Orchestern, wie dem Zürcher Kammerorchester und den Festival Strings Lucerne mitwirken. Ab Herbst 2013 studierte Michael Meinen wieder in Bern im Master-Performance. Dieses Studium schloss er im Juli 2015 mit Höchstnote ab. Seit September 2015 hat er eine Festanstellung im Berner Symphonieorchester und zusätzlich einen Lehrauftrag an der Musikschule Konservatorium Bern. Das Studium der Musikpädagogik absolviert er seit September 2016 wieder an der Hochschule der Künste Bern.
Kuhn Martial Kuhn, Ruswil (LU)
Martial Kuhn (*1982) studierte klassische Perkussion bei Horst Hofmann an der Hochschule für Musik und Theater, welches er mit Auszeichnung und dem Pädagogikpreis der «Werner und Berti Alter»-Stiftung abschloss. Darauffolgend machte Martial Kuhn den Abschluss in Blasmusikdirektion Typ A bei Franz Schaffner an der Musikhochschule Luzern.
Neben seiner Lehrertätigkeit in Buttisholz unterrichtet Martial Kuhn auch an der Musikschule Ruswil Drumset und klassische Percussion. Dort ist er Leiter der Smiling Band Ruswil, Gründer der Percussionsgruppe Ruswil-PeRu und der Formation Drumheroes Buttisholz. Zudem ist Martial seit Januar 2013 Dirigent der Musikgesellschaft Ballwil.
Als Percussionist ist er beim Volksmusikensemble «chammerart» tätig und spielte als Zuüger in diversen Orchestern u.a. im Orchester des Stadtheater Sursee und dem 21st Century Symphonie Orchestra mit.
   

 

Patronat

Schweizer Blasmusikverband

Association suisse des musiques

Associazione bandistica svizzera

Union da musica svizra

 
SBV

 

Jury - Experts 2017

 

 

Facebook

 

 

SDPW